Chörau

Alte Postkarte mit Bethaus

Alte Postkarte von Chörau mit Bethaus

Die Chörauer Kirchengemeinde ist eine kleine Gemeinde die das Leben des Dorfes mit eigenen Angeboten bereichert.  So findet jedes Jahr im Frühjahr im geheizten Bethaus die „Chörauer Bethauswoche“ statt. Nach der Einladung zum gemeinsamen Abendessen erwartet die Teilnehmenden ein breiter Reigen von Vorträgen, musikalischen Abenden und anderen Angeboten. Seit einiger Zeit trauen sich auch einzelne Chörauer, von ihrem Hobby, ihren besonderen Erlebnissen oder Sie interessierenden Themen zu berichten.

 

 

Das Bethaus in Chörau

Das Chörauer Bethaus

Das Chörauer Bethaus

Das Bethaus ist ein kleiner, spätbarocker, im klassizistischen Baustil errichteter, turmloser Saalbau. Der Grundriss ist quadratisch, die Außenwände sind durch breite, flache Pilaster und quadratische Sprossenfenster gegliedert. Die Fenster sind in zwei Zonen übereinander angeordnet. Der schmucklose Innenraum hat im Westen noch eine Empore, früher besaß das Bethaus eine Hufeisenempore. Ihr nördlicher und südlicher Teil sowie weitere Ausstattungsstücke wurden in den 1960er entfernt.

Der Innenraum

Innenansicht Bethaus Chörau

Innenansicht Chörau

Der Innenraum ist sehr schlicht gehalten.

Die Orgel stammt aus dem Jahr 1857 und wurde vom Orgelbauer Zuberbier erbaut. Die Glocke wurde 1793 von dem Hallenser Glockengießer Becker gegossen. Sie hängt im Giebel des Gebäudes.